Abendkleid: Immer ein Eyecatcher

Das Abendkleid stellt die Königsklasse unter den Kleidern dar. Wichtigstes Merkmal ist die Länge: Ein Abendkleid ist immer bodenlang. Für das Oberteil des Kleides gibt es verschiedene Varianten, von schulterfrei bis hin zum Rückenausschnitt oder dem klassischen Neckholder. Ebenso vielseitig sind die Möglichkeiten des Rockteils. Die elegante Optik des Kleides wird durch luxuriöse Stoffe unterstrichen.

Tipp: Das Wichtigste bei einem Abendkleid ist eine perfekte Passform. Nur ein gut sitzendes Kleid lässt Sie umwerfend aussehen. Eine elegante Clutch, Ohrringe, ein Glitzer-Armband und High Heels vervollständigen Ihren perfekten Look.

 

Blusenkleid: Sportiv und leicht

Der Schnitt des Blusenkleides ist an den der klassischen Hemdbluse angelehnt. Die Länge des Kleides variiert zwischen Knie- und Wadenlänge. Kennzeichnend ist eine durchgehende Knopfleiste in der Front, oftmals in Kombination mit aufgesetzten Brusttaschen oder Schulterriegeln. Gerne wird dieses Modell auch mit einem Gürtel kombiniert. Der Rockteil des Kleides ist meist schmal, manchmal mit leichter Weite. Die Armlängen variieren.

Tipp: Werten Sie das Outfit mit dezentem Schmuck auf und vermeiden Sie auffällige Statement-Ketten. Dazu Keilpumps – die verlängern optisch die Beine.

 

Cocktailkleid: Pure Eleganz

Das Cocktailkleid hat einen taillierten Schnitt mit einem ausgestellten Rockteil. Die Länge des Kleides reicht maximal bis zu den Waden. Besonders zu Feierlichkeiten und festlichen Anlässen wird dieses Modell sehr gerne getragen. Zu unifarbenen Kleidern lassen sich Statement-Ketten hervorragend tragen.

Tipp: Ideal zum Cocktailkleid sind hohe Schuhe – sie betonen die Eleganz und zaubern lange Beine.

Empirekleid: Reizvoll durch die Nacht

Merkmal des Empire-Kleides ist die betonte Büstenpartie. Der Schnitt ist gekennzeichnet durch ein kurzes Oberteil, welches an einen weich fallenden, leicht ausgestellten Rock anschließt. Häufig wird die erhöhte Taille mit einem Band oder Gürtel betont. Der reizvolle Schnitt des Empire-Kleides findet sich ebenso in der Abendmode, bei Tuniken oder auch bei Maxikleidern wieder.

Tipp: Pumps oder Sandalen sind ideale Kombipartner zum Empire-Kleid.  So können Sie das Kleid sowohl als Abendmode als auch lässig in Ihrer Freizeit tragen.

 

Etuikleid: Klassisch schick

Das Etuikleid ist ein figurbetontes, knielanges Kleid. Der Schnitt wird durch modellierte Abnäher oder Wiener Nähte weiter betont. In seiner Ursprungsform ist das Kleid ärmellos und kommt besonders in einem einfarbigen Stoff gut zur Geltung.

Tipp: Eine Statement-Kette macht das Etuikleid zum Hingucker und wertet den Look auf. Mit einem klassischen Blazer entsteht ein feiner Business-Look.

 

Jeanskleid: Der wahre Hingucker für den Alltag

Das Jeanskleid betont die Figur und kreiert zudem einen lässigen Look. Dank der Ideenvielfalt der Designer hat die Beliebtheit des Jeanskleides immer weiter zugenommen und sie können sowohl im Berufsleben, in der Freizeit als auch zum Event getragen werden. Waschungen, Used-Effekte und Applikationen sind dabei kein Muss.

Tipp: Probieren Sie doch einmal braune Leder-Stiefeletten dazu: So entsteht der coole Western-Look.

 

Maxikleid: Jetzt wird’s lang

Das Maxikleid ist häufig ein Sommerkleid, kann aber auch ein Abendkleid sein. Das Oberteil des Kleides ist auf Figur gearbeitet, wohingegen der anschließende Rockteil leicht ausgestellt und bodenlang ist.

Tipp: Vor allem die Kombination mit Sandalen kreiert einen wunderschönen Sommerlook. Eleganter wird’s mit Pumps oder Sandalen mit Keilabsatz.

 

Sommerkleid: Modisch-leichtes Glanzstück für warme Tage

Sommerkleider sind verspielt, feminin und romantisch. Es gibt sie mit vielen verschiedenen Prints. Besonders Blumenprints sind ein beliebtes Muster. Auch die Schnittformen sind sehr variabel. Die Etui-Form eignet sich besonders für das Büro, der Tunika-Stil eher für die Freizeit. Kombiniert werden sollten hohe Schuhe oder modische Ballerinas.

Tipp: Wir lieben die Kombi mit leichten, unifarbenen Capes. So bleibt die Leichtigkeit des Looks erhalten.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Zurück zum Mode-Lexikon