Daunenjacke: Der Winter kann kommen!

Die Daunenjacke ist federleicht und sorgt durch ihre Füllung mit Daunen und Federn für ideale Wärmeisolierung und hohen Tragekomfort. Daunenjacken müssen nicht auftragen: Durch taillierte Schnitte und Gürtel zeichnen sie durchaus harmonische Proportionen.

Tipp: Tragen sie schmal geschnittene Unterteile, damit der Look nicht zu voluminös erscheint.

 

Daunenmantel: Der hält warm!

Daunenmäntel sind federleicht und halten der Kälte stand. Die Daunen-/Federfüllung sorgt für optimale Wärmeisolierung. Damit die Daunen über lange Zeit gleichmäßig verteilt bleiben, sind sie in Steppkammern aufgeteilt.  Verschiedene Taschenvarianten, abnehmbare Kunstfellbesätze oder Kapuzen liefern den modischen Touch.

Tipp: Für noch mehr Wärmefeeling sorgen tolle Strickschals, Mützen und Handschuhe.

 

Dufflecoat: Ein echter Klassiker

Markenzeichen des Mantelklassikers sind die charakteristischen Knebelverschlüsse, die Kapuze und die aufgesetzten Taschen. Traditionell besteht der Kurzmantel aus einem warmen, wasserabweisenden Wollstoff.

Tipp: Für einen sportiven Freizeitlook trägt man ihn zu Röhrenjeans und Ankle Boots. Mit Bleistiftrock und Ballerinas macht er aber auch vor der Bürotür nicht Halt.

 

 

Kurzmantel: Den muss man im Schrank haben

Während er in der kalten Jahreszeit optimal vor Schnee und Kälte schützt, ist er zur wärmeren Jahreszeit eine modische Wahl für leicht kühle und verregnete Tage: der Kurzmantel. Durch seine Länge, die zwischen einer Jacke und einem Mantel liegt, wird er zu einem modisch ansprechenden Schutz, der in keiner Garderobe fehlen darf.

Tipp: Durch seine Länge ist er ein optimaler Begleiter für Kleider oder Röcke. Aber auch Hosen lassen sich natürlich kombinieren.

 

Mantel: Perfekter Outdoorbegleiter

Der Mantel ist dem Bereich Outdoorbekleidung zuzuordnen. Je nach Jahreszeit, Schnittform und Material unterscheidet man zwischen verschiedenen Modellen wie Trenchcoat, Dufflecoat, Wollmantel oder auch Steppmantel. Die Länge ist variabel.

Tipp: Mit Schal, Mütze oder Tasche wird der Mantel perfekt akzentuiert. Neben Hosen lassen sich auch Kleider und Röcke unter dem Mantel tragen. Achten Sie dabei auf die passende Länge.

 

Parka: Ein Allroundtalent

Parka sind lässig und trotzdem sehr gut mit eleganten Looks kombinierbar. Innovative Oberstoffe vermitteln ein angenehmes Tragegefühl und liegen leicht am Körper. Raffinierte Details wie doppelte Verschlüsse, Taschenvarianten oder variable Kragen machen den Parka zu einem echten Hingucker.

Tipp: Die Kombi mit Jeans, Schal und Hobo Bag unterstreicht den lässigen Look.

 

 

Steppjacke: Modisch und trotzdem wetterfest!

Die strapazierfähige Jacke ist mit einer leichten oder auch dicken Wattierung gearbeitet. Sie ist tragekomfortabel und hält angenehm warm. Je nach Schnitt und Verarbeitung kann sie ebenso sportlich wie feminin sein. Mit ihrer hohen Funktionalität und der Formenvielfalt hat die Steppjacke längst die Modewelt erobert. So ist die Frau nicht nur gegen schlechte Witterungsverhältnisse geschützt, sondern setzt auch modische Akzente.

Tipp: Zur Steppjacke können sowohl Jeans als auch Businesshosen kombiniert werden. Accessoires wie Schal und Tasche gehören ebenfalls dazu.

 

Steppweste: Flexibel, praktisch und unkompliziert

Steppwesten sind besonders während der Übergangszeit eine Bereicherung in jedem Kleiderschrank. Der ärmellose Überzieher ist wattiert und zeigt sich in zahlreichen Farben, Längen und Steppungen.

Tipp: Ideal ist die Kombination zur Jeans. Dabei gilt, je voluminöser die Wattierung, desto schmaler sollte es unten herum sein.

 

 

Trenchcoat: Der Klassiker unter den Mänteln

Der Trenchcoat ist ein echter Klassiker unter den Mänteln.  Die doppelte oder auch einfache Knopfreihe und der Taillengürtel sind stiltypisch und machen ihn schon seit mehreren Jahren zu einem Must-have. Unverkennbar sind auch die Taschen und Armriegel sowie der elegante Kragen.

Tipp: Tragen Sie Kleider unter dem Trenchcoat. Der Mantel vervollständigt den Business-Look.  Trendsetterinnen kombinieren ihn mit lässigen Jeans und Sneakern.

 

Übergangsjacke: Vielseitig und modisch

Diese Jacken sind für den Frühling und Herbst konzipiert – eben für den Übergang zum Sommer oder Winter. Leicht gefüttert schützen sie vor kühlen Winden und leichten Briesen.

Tipp: Damit es nicht langweilig wird, kombinieren Sie Schals mit verschiedenen Knotentechniken. Schauen Sie doch mal in unser Mode-Magazin. Dort zeigen wir, wie man Schals trendig bindet.

 

 

Winterjacke & Wintermantel: Schützen Sie vor Kälte

Wattierte Steppjacken und Anoraks verbinden elegante Sportlichkeit mit unbeschwertem Tragefeeling, sind wunderbar weich, leicht und wärmend. Robuste Microfaser-Qualitäten, wärmeregulierende Füllungen, hochgeschlossene Stehkrägen und windundurchlässige Verschlüsse schützen zuverlässig vor eisigen Windböen.

Tipp: Wechseln Sie Ihre Schals und Tücher. So kreieren Sie den Look immer wieder neu.

 

Zurück zum Mode-Lexikon