Lässig übergeworfen

Ob leger übergeworfen oder minimalistisch gestylt – Capes und Ponchos spielen auch im Modeherbst 2016 eine tragende Rolle. Die kuschelweichen Umhänge sind zum absoluten Liebling für die Übergangszeit geworden. Und weil sie so hoch im Kurs stehen, gibt es sie in den unterschiedlichsten Farben, Mustern, Stoffen und Schnitten. So bleiben keine Styling-Wünsche offen. Warum wir Capes und Ponchos so lieben? Ganz einfach: Sie sind…

…trendy Hingucker

Auch wenn sich Capes und Ponchos im Detail unterscheiden – ein Cape hat seitliche Schlitze für die Arme, während ein Poncho ohne auskommt – so haben sie doch eines gemeinsam: beide umweht ein Spirit von Freiheit und Glamour. Schuld daran sind zum einen die vielen Promis, die sich in der letzten Zeit mit Vorliebe in die weiten Überwürfe hüllen, zum anderen liegt es aber in der Natur des Umhangs selbst. Die exzentrische Tragweise und die lässige Flatterhaftigkeit ziehen ganz automatisch alle Blicke auf sich. Mit einem Poncho wird auch ein schlichtes Outfit zum Eyecatcher.

…praktische Warmhalter

Jede Frau, die einen Poncho oder ein Cape besitzt, kann den kommenden Tagen ganz entspannt entgegensehen. In den gemütlichen Überwürfen wird nämlich niemand frieren. Grobgestrickte Ponchos oder Capes aus Wollstoffen lassen sich bei eisigen Temperaturen prima über einem dicken Rollkragenpulli oder einer Jeansjacke tragen. Gegen fröstelige Stimmung im Business wirken Modelle aus leichtem Feinstrick wahre Wunder. Und wenn das Herbstwetter sich mal wieder nicht entscheiden kann, sind Capes & Co. schnell an- und wieder ausgezogen.

…großartige Figurschmeichler

Weitere Pluspunkte sammeln Cape und Poncho, weil sie das eine oder andere Problemzönchen geschickt kaschieren und viele Styling-Möglichkeiten bieten. Damit die voluminösen Flattermänner insgesamt nicht zu dick auftragen, sollte die untere Körperpartie jedoch schmal gehalten werden. Also lieber Röhrenjeans statt Marlenehosen dazu kombinieren – dann stimmen Proportionen und Kontrast. Wer es noch figurbetonter mag, der bringt den Überwurf mit einem passenden Gürtel auf Taille. Noch Zweifel? Dann hilft nur eines: Ausprobieren!