Ein Klassiker erobert die Laufstege für sich zurück: der Bleistiftrock. Schmal geschnitten, knielang und mit hohem Bund zählt er zu den weiblichsten aller Röcke und ist für fast jede Figur ein echter Gewinn. Berühmt gemacht hat ihn in den Fünfziger Jahren der französische Designer Christian Dior und seitdem ist er aus unserer Garderobe nicht mehr wegzudenken – zumindest in Sachen Business-Outfit. Doch er kann auch anders. In dieser Saison zeigt sich der Bleistiftrock von einer neuen Seite: sportlich, lässig und trotzdem unglaublich feminin.

Wer kann ihn tragen?

Der Bleistiftrock ist gerade für Frauen ohne Modelmaße eine große Bereicherung. Der hochsitzende Bund und der gerade, enganliegende Schnitt lassen Beine automatisch länger wirken und formen eine sinnliche Sanduhr-Silhouette. Bleistiftröcke lieben weibliche Rundungen, sei es nun Hüfte oder Po. Kleinere Frauen sollten allerdings darauf achten, dass der Rock nicht bis über das Knie reicht, das staucht.

Wie soll man ihn tragen?

Das einzige, was Pencil Skirts wirklich brauchen: Highheels. Ob Pumps oder Stiefeletten spielt dabei keine Rolle, Hauptsache der Absatz ist schmal und hoch. Ansonsten ist der Bleistiftrock ein echter Fashion-Allrounder.

Wann kann man ihn tragen?

Eigentlich immer, wenn man seine feminine Seite unterstreichen möchte. Stilecht im 50er Jahre-Look wird’s in Kombination mit Seidenbluse und Blazer – das ideale Outfit für Büro und Business. Zusammen mit einem bauchfreien Top und einer Biker-Jacke wandelt sich der Pencil Skirt im Handumdrehen zum coolen Ausgeh-Outfit. Sportlich lässig hingegen zeigen sich Bleistiftröcke aus Jeans oder gemusterten Stoffen. Dazu trägt man längere Tops oder Pullis, die per Gürtel auf Taille gebracht werden.